The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 1904 Anniversary Celebration
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2151
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 1-9-2016 at 06:31 PM
1904 Anniversary Celebration


This article first occurred in the 28 July 1904 edition of the Giddings Deutsches Volksblatt, Giddings, Texas.

Celebration Festival


As had been announced earlier in the columns of this newspaper, the celebration of the 50th anniversary of the colony of St. Paul Congregation in Serbin, was festively begun last Sunday. The church was decorated most beautifully for this highly significant celebration. Above the pulpit, the decorations showed the number in large letters woven out of green natural materials, which indicated the years of its existence. Despite the threatening weather, many guests had come from near and far. And a greater number would have come, if the weather had proved to be more favorable.

In the morning, Pastor Wunderlich from Lincoln held the festival sermon, which was very moving and highly interesting to the hearers. The speaker said, first of all, we should thank God for his grace and mercy, which the congregation was privileged to experience during this long 50-year period, which is to be recognized in this celebration. He further pointed out some of the important events which happened during this time period under God’s gracious guidance.

After the sermon, the very interesting statistics of the 50 years period were read by the local pastor, H. J. Kilian, which gave only short excerpts of the most important happenings, of which, hopefully, a more complete report will later appear in print.

Pastor Johann Kilian was called to be their spiritual leader on May 23, 1854 (in Dauben, Germany) in the area surrounding Saxony and the Prussian Oberlausitz. The committee and the signers of the call were the following:

Karl Lehman
Karl Teinert
Ernst Adolph Moerbe
Johann Hohle
Christoph Lakel
Johann Urban

From the ones named above, the 88 year old Mr. Karl Teinert is still living and was able to participate in the 50-year celebration festival.

The emigration company, at their departure from Hamburg, consisted of 581 souls. During the journey from Hamburg, a deadly cholera epidemic broke out, and the emigrants were put in quarantine by the English authorities in Corkhafen near Queenstown, which lasted from September 30 till October 22. During the entire journey, 73 persons died from cholera.

On December 16, 1854, the remaining part landed in Galveston, Texas. From there they traveled inwards by land to organize a colony. They settled in, what at that time was, Bastrop County, which later became Lee County. The beginnings were especially difficult, since there was much concern about property ownership, property titles and the purchasing of the land.

In the first year, a house was built for the pastor, which also had to be used for worship services. Next in 1859, a wooden church was built, which now is the school house.

In 1867, the cornerstone for a new stone church was laid, which was dedicated on December 3, 1871, the First Sunday in Advent. With the passing of time, the following left the congregation: a large part to St. Peter’s Congregation, Cross Congregation in Warda. Furthermore, it was the Wends from the colony who founded the congregations at Fedor, Lincoln, Walburg and Swiss Alp.

During the time period of 40 years, the following youths from the congregation, went away to study:

G. A. Kilian, Teacher, 1862
Matthes Wukasch, Teacher, 1868
August Weise, Teacher, 1885
Hermann Schmidt, Pastor, 1891
Gustav Jakobit, Teacher, 1885

Still studying are: Bernard Miertschin, Gerhard Krause, Heinrich Mitschke, Louis Kasper.

The present membership of St. Paul Congregation consists of 635 souls, 388 communicants, 85 school children, and 135 voting members.

Baptized: 1513 Children
Confirmed: 610 Youth
Marriages: 310 Couples
Burials: 667
Communed: 62,546

In the afternoon, the dedication of the organ took place, for which Pastor Gresens from Winchester had a moving sermon based on Psalm 130, in which he pointed out, what a wonderful musical instrument the organ is to enhance the songs and praises to God, for there is no more fitting and useful musical instrument for the purpose of the worship of God, as is the organ. Yes, it has the place in a Christian congregation, which like the organ, consists of many small and large pipes, and which still join together in harmony with large and small voices to glorify and praise God. Further, he pointed out the purpose for which an organ is dedicated, and for which it should not be dedicated. Then, some more important points were brought up for consideration.

With that, the beautiful celebration came to a close, which will be remembered by many for a long time.

Translated by Ed Bernthal

Jubelfest


Am vorgangenen Sonntag werde das vorher in den Spalten dieser Zeitung angekündigte 50 jährige Jubelfest der Gründung der Kolonie aus St. Paulsgemeinde zu Serbin festlich begangen. Die Kirche war zu dieser höchts richtigen Feier auf des prächtigste geschmäckt. Über der Kanzel prangte die Zahl so die in großen Format aus grünen MRelfern der Natur gewunden, die 50 jahre des Bestehens darstellte. Trotz des sehr angünstigen Wetters hatten sich zahlreiche Gäste von Nah und Fern eingefunden, so dass the geräumige massive Kirche des Vormittags und des Nachmittags vollständnig angefüllt wurde und ware eine noch weit größere Anzahl erschienen, wenn sich das Wetter schön erwiesen hätte.

Des Vormittags hielt Herr Pastor Wunderlich von Lincoln die Jubiläumtspredigt, derselbe was höchst ergreisend und zur höchsten Interesse der Zuhörer. Redner wies darauf hin, fürs erste Gott dem Herrn für seine Güte und Gnade zu danken, die der Gemeinde während der langen Zeitperiode von 50 jahren zu teil wurde und ihr vergönnt ist dieses Jubelfest zu begeben. Ferner wurden noch mehrere wichtige Punkte erläutert die sich während der Zeitperiode unter Gottes gnädiger Führing zugetragen haben.

Nach Beendigung der Predigt wurde die höchst interessante Statistik des 50 jährigen Bestehens vom Ortspastor Herrn H. T. Kilian verlesen, vor welcher wir nur einen kurzen Auszug der wichtigen Begebenheiten bringen, da hoffentlich ein volständiger Bericht später im Druck erscheinen wird.

Pastor Johann Kilian wurde am 23 Mai 1854 (im Dauban Deutschland) von den Wenden umgebung aus Sachsen und der preußischen Oberlausitz zu ihren Seelsorger berufen.

Die Vertreter und Unterzeichneten des Berufs sind folgende:

Karl Lehman,
Karl Teinert,
Ernst Adolph Mörbe,
Johann Hohle,
Christoph Lokel,
Johann Urban.

Von dem obengenannten befindet sich der 88 jährige Greis, Herr Karl Teinert noch am Leben und war im vergönnt dieses 50 jährige Jubelfest mit zu feiern.

Die Auswanderunggesellschaft war der Abreise von Hamburg bestand aus 581 Seelen. Während der Fahrt von Hamburg brach sie verderbliche Seuche, Cholera aus und wurden die Auswanderer im Corkhafen bei Queenstown von der englischen Regierung in Quarantine gelegt; welche vom 30 Sept. bis zum 22 Oct anhielt. Es Starben während der ganzen Reise 73 Personen an der Cholera.

Am 16 Dezember 1854 sandete der übrig gebliebene Teil in Galveston, Tex. Von da aus zogen sie, land einwärts um eine Kolonie zu Gründen und ließen sich im damaligen Bastrop county nieder, wo dieser Teil später am Lee Co, überging. Dieser Anfang war ein ausserschwieriger, da man viel Mühe hatte Auskunft über den Eigenthümer, Besitztitel und Ankauf der Ländereien zu erhalter.

Im ersten Jahre wurde ein Pfarrhaus gebaut, welches auch zugleich zum Gottesdienst benutzt wurde. Nächst dem im Jahre 1859 wurde die Holzkirche die jetzige Schule gebaut.

Im Jahre 1867 wurde der Grundstein zur neuen Bruchsteinkirche gelegt, welche am 3 Dezember 1871 am ersten Advent eingeweiht wurde.

Im Laufe der Zeit sind von der hiesigen Gemeinde ausgegangen: an die St. Petrigemeinde, dieses zum grossen Teil, die Kreuzgemeinde in Warda, ferner waren es Wenden aus der Colonie Serbin, welche die Gemeinden in Fedor, Lincoln, Walburg, und Swiss Alp gründeten.

Während der Zeitperiode von 40 Jahren sind folgende Jünglinge aus dieser Gemeinde zum Studium gegangen:

G. A. Kilian, Lehrer, im Jahre 1867
Matthes Wukasch, Lehrer, im Jahre 1868
August Weise, Lehrer, im Jahre 1885
Herman Schmidt, Pastor, im Jahre 1891
Bernhard Fritsche, Pastor, im Jahre 1893
Gustav Jakobit, Lehrer, im Jahre 1885

Noch im Studium sind:

Bernhard Miertschin,
Gerhard Krause,
Heinrich Mitschke,
Louis Kasper.

Der gegenwärtige Bestand der St. Paulsgemeinde beträgt 635 Seelen, 388 Communicanten, 85 Schüler und 125 Stimmberechtigte.

Getauft wurden: 1513 Kinder
Confiermiert: 610 Kinder
Getraut sind: 310 Brautpaar
Beerdigt: 667
Communikanten: 62,546

Am nachmittag fand Orgelweihgottesdienst statt, vorüber Herr Pastor Gresens von Winchester eine ergreisende Predigt über Psalm 130 hielt, indem er hinwies welch ein herrliches Musikinstrument die Orgel zur Verherrlichung des Gesanges und des Lobes Gottes sei, dem es gebe kein passenderes und zweckmäsigers Musikinstrument für Gottesdientsliche Zwecke als gerade der Orgel. Ja, dieselbe stelle so recht eine ganze christliche Gemeinde dar, die gleich wie die Orgel, die aus vielen kleinen und großen Pfeifen besteht, aber doch in einer Harmonie übereinstimmend mit Groß und Klein Gottes Lob verherrliche. Ferner wurde hingewiesen, für welche Zwecke eine Orgel geweiht und richtig gebraucht und nicht entweiht werden soll. Hierauf wurden hoch mehrere wichtige Erwägungen in Betracht gezogen.

Somit schloß die schöne Feier welche wohl noch Vielen lange Seit in Erinnerung bleiben sind.

Transcribed by David Goeke and Weldon Mersiovsky





Attachment: Giddings Deutsches Volksblatt (609kB)
This file has been downloaded 74 times
View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group