The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 033.550 Kilian to Walther [CHI, Serbin Collection, Biar Collection] 9 Feb 1855
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2112
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 6-2-2015 at 10:06 AM
033.550 Kilian to Walther [CHI, Serbin Collection, Biar Collection] 9 Feb 1855


Honorable Professor C. F. W. Walther
In St. Louis, MO.

Most worthy, highly favored, Professor and Pastor!

In the confidence in your unceasing striving to see the church of pure confession being spread over all parts of the United States of North America, a pastor just immigrated to Texas dares to bring forth the following.

It was in the year 1853 when about 30 Wends, Prussian Lutherans, who had turned back from the Prussian Union to the Evangelical Lutheran Church, emigrated out of Bremen to Texas, suffered shipwreck on the island of Cuba, but their lives were spared. In the winter of 1854 their friends wrote such favorable letters that a company of 500 souls followed them here. This Evangelical Lutheran congregation consists of the so-called Old Lutheran Prussian families who were joined by about 200 Lutherans who had separated from the Saxon Lutheran State Church, called me, the undersigned, to accompany them here as Pastor and teacher. The company was conveyed through the house of Val[entin] Lor[enz] Meyer via Hamburg and Liverpool. I have now arrived with this congregation on the 16h of December of the past year in Galveston and, after the poorer families had to enter work in Houston and other places, have moved 200 English miles inland. Here on the Rabbs Creek is the not completely destitute part of the company, that paid the passage for the poor ones, and that bought a league of land to allow the poor to come along to this new homeland. There is abundant uninhabited land here, but because of the difficulty to find in Texas the true owners of land, it was not possible for the people to buy, so that they had to live for weeks in huts. But I and my wife and my three year old son got shelter in a house. Generally my congregation had to struggle a lot even though the sea crossing proceeded without an actual storm. During the entire trip more than 70 people have died, most of which were lost through cholera that the company contracted during their trip through England. Already in Liverpool several people died. Nevertheless we departed from Liverpool on the 26th of September on the English double-decker, Ben Nevis, (Captain Herron), besides the ship's crew the entire people on board were about 580 souls. Only after the very quiet 4 days travel in the Irish Canal the cholera deaths followed so quickly after each other that we had to remain quarantined in the Port of Cork [Queenstown] in Ireland for 3 weeks. Our sea trip from there to Galveston lasted 7 ½ weeks. During this time even more people died.

After this previous short note now hear my request that caused me to write this letter to you. I, a Saxon by birth, was from September 24th, 1837, the Evangelical Lutheran Pastor at Kotitz in the region of Saxony for 11 years, where Dr. [William] Sihler visited me before he went to America. In the fall of 1848 I went over to Prussia to serve as minister to a scattered group of so-called Old Lutherans, in opposition to the Prussian State Church, that arose in the area of Niesky. Although this scattered congregation was constituted as its own parish through my relocation from Saxony, so that I as pastor of that parish was also recognized officially by the Prussian government, yet there existed motives for the families separated from the united church to leave this strange situation and to emigrate. Also I found myself so constrained in many respects, that I was induced to accept the call of the emigrants. After I now came here with my brothers, I hear that all certificates and documents which a Pastor brings along from Germany is not sufficient to authorize him in the States to perform marriages [a Marriage-Pastor], that for this rather an authorization from his Synod is necessary. Now, alone for the reason that during the trip several husbands were robbed of their wives through death and several wives of their husbands, many marriages are necessitated. I must therefore, before I am authorized to perform a wedding, allow the legitimate marriage to be accomplished by the squire or by another pastor near at hand. Also in such adversity 2 bridal couples of my congregation already got married by a Methodist preacher in my absence and without me knowing about it in advance. It is also clear that I must have the authorization from a Synod quickly.

I could now very easily and quickly receive the authorization from the Lutheran Pastor in Galveston who is the President of the Texas Synod and whom I know personally.

I alone already have noticed in the practice of those who belong to the Texas Synod so many reformed elements that I cannot be inclined to join them. After all I didn't fight in Germany against all false church union, to actually acknowledge it now. I, with my brothers, also feel a reluctance, to conduct a worship service so nearly bare, almost without the liturgy as it appears to happen here. To hold the old Electoral Saxonian style and manner of the worship service and sacraments is to me to pass over the very flesh and blood. And since I know that the Missouri Synod, as I believe, expresses my churchly sense, which I believe is practically carried out, and that “The Voice of our Church Concerning the Question of Church and Office”, Erlangen, 1852 [C. F. W. Walther author and publisher], the book lying in front of me right now, is written for me from the heart, so I can’t help but ask that you issue to me in the name of your Synod the necessary authorization in the English language so that I can present it to the County Clerk. If I could appear personally in St. Louis now, but cannot because of obvious reasons, I would readily introduce myself personally to you and the Missouri Synod. I base my request for authorization by your Synod on my personal acquaintance with Dr. Sihler. At the same time I remark that due to the distances in this country my communication with the Missouri Synod can only be in writing.

Now I also ask you to send me your church magazine, “Der Lutheraner” so that I can regularly buy it by subscription and perhaps can send you articles for the same. However, I also wish to get all issues from the previous year for my orientation. I also ask you to send me a copy of the Missouri Synods regulations. And I also would appreciate to have a paper from which I can learn about the confession of the Methodists and what you find fault with it. But the representation of their principles must be exact and fair. I see after my short stay in the country that I have to deal with this part of the church.

Finally I ask that all letters and writings that I should receive be sent “In care of Mr. Vetter, Blacksmith in Round Top (Bastrop County, Texas).

Awaiting a good and speedy answer, I remain with greetings in the Lord to Dr. Sihler.

Devoted to your Reverence,
Johann Kilian, Evangelical Lutheran Pastor

From Rabbs Creek in Bastrop County (Texas) on February 9, 1855.

[Transliterated by Bill Biar; Transcribed by Weldon Mersiovsky; Translated by H. Melvin Symmank, Christian Symmank]


Herrn Prof. C. F. W. Walther
In St. Louis, Mo.

Hochwürdiger Hochgeehrter Herr Professor und Pastor!

Im Vertrauen zu Ihrem unablässigen Bestreben die Kirche reinen Bekenntisses in alle Theile der vereinigten Staaten Nordamerikas verbreitet zu sehen, wagt ein eben in Texas eingewanderter Pastor Ihnen Folgendes vorzutragen.

Es war im Jahre 1853, als etliche und dreißig Wenden, Preussische Lutheraner, die von der Preussischen Union zur ev. Lutherischen Kirche sich zurückgewendet hatten, über Bremen nach Texas auswanderten, an der Insel Cuba Schiffbruch litten, aber ihr Leben retteten, im Winter 1854 an ihre Freunde so günstige Briefe schrieben, dass ihnen nun eine ganze Gesellschaft von 500 Seelen hieher gefolgt ist. Diese evangelisch-lutherische Gemeine, bestehend aus sogenannten altlutherischen Preussischen Familien, denen sich etwa 200 Lutheraner aus der sächsisch-lutherischen Staatskirche angeschlossen haben, berief mich, den Unterzeichneten, sie als Pastor und Lehrer hieher zu begleiten. Die Gesellschaft wurde durch das Haus Val. Lor. Meyer über Hamburg und Liverpool befördert. Ich bin nun mit dieser Gemeine am 16ten December verwichenen Jahres in Galveston angekommen und mit dem Bemittelteren, nachdem die ärmeren Familien in Houston und anderwärts in Arbeit treten mußten, 200 englische Meilen ins Land gezogen. Hier an der Rabbbs-creek in Bastrop County geht der nicht ganz entblößte Theil der Gesellschaft, der auch für die Armen die Überfahrt bezahlt hat, damit um, eine Legua Land zu kaufen, um dann auch die Ärmeren in diese neue Heimath nachkommen zu lassen. Unbewohnten Landes ist hier die Fülle, aber bei der Schwierigkeit, in Texas den richtigen Eigenthümer einer Landesstrecke zu finden, war es den Leuten bis jetzt noch nicht möglich sich anzukaufen, so dass sie Wochen lang in Hütten wohnen müssen. Ich aber und meiner Frau und meine fast drei jähriger Sohn sind unter Obdach eines Hauses.

Überhaupt ist diese meine Gemeine durch vielen Kampf gegangen, obwohl die Seefahrt ohne eigentlichen Sturm abging. Wir haben während der ganzen [Reise] mehr denn 70 Personen durch den Tod, grösstentheils durch die Cholera verloren von welcher die Gesellschaft während ihrer Durchreise durch England ergriffen wurde. Schon in Liverpool starben mehrere Personen. Doch fuhren wir am 26sten September im großen englischen Zweidecker Ben Nevis (Capitän Herron) von Liverpool ab, ausser der Schiffsmannschaft etwa 580 Seelen. Allein während der sehr ruhigen 4 tägigen Fahrt im Irischen Canal folgten die Cholera Todesfälle so schnell auf einander dass wir im Cork-Hafen in Irland 3 Wochen Quarantäne liegen mussten. Unsere Seereise von da bis Galveslton dauerte 7 ½ Wochen. Auch in dieser Zeit sind noch Mehrere gestorben.

Nach diesen vorläufigen kurzen Notizen vernehmen Sie nun mein Anliegen, dass mich veranlasste Ihnen diesen Brief zu schreiben. Ich, ein geborner Sachse, bin vom 24sten September 1837 11 Jahre lang evangelisch-lutherischer Pfarrer zu Kotitz im Königreich Sachsen gewesen, wo mich Dr. Sihler, ehe er nach Amerika ging, besucht hat. Im Herbste 1848 bin ich nach Preussen übergegangen, um eine in der Gegend von Nisky entstandene Diaspora sogenannter Altlutheraner, im Gegensatz zur Preussischen Staatskirchenunion amtlich zu bedienen. Obwohl diese Diaspora-Gemeinde durch meine Übersiedelung aus Sachsen zur eigenen Parochie erhoben wurde, so dass auch ich als Pastor derselben von der Preussischen Regierung förmlich anerkannt wurde, so waren doch für die von der unirten Kirche separirten Familien Beweggründe vorhanden diese eigenthümliche Stellung zu verlassen und auszuwandern. Auch ich fand mich in mancher Beziehung so beengt, dass ich bewogen ward, den Ruf der Auswanderer anzunehmen. Nachdem ich nun so mit meinen Brüdern hieher gekommen bin, höre ich, dass alle Diplome und Documente, die ein Pastor aus Deutschland mitbringt, nicht hinreichen, um ihn hier vor dem Staate zum Traupastor zu autorisiren, dass dazu vielmehr die Autorisation von seiner Synode nothwendig sey. Nun machen sich schon darum, weil während der Reise mehrere Ehemänner ihrer Frauen und mehrere Frauen ihre Männer durch den Tod beraubt wurden sind, viele Trauungen nothwendig. Ich muss daher, ehe ich zur Vollziehung von Trauungen autorisirt werde, die ehelichen Verbindungen durch den Squire oder durch andere Pastoren, die zunächst zu erlangen sind, vollziehen lassen. Auch haben sich schon 2 Brautpaare meiner Gemeinde in solcher Noth in meiner Abwesenheit und ohne daß ichs vorher wußte von einem Methodistenprediger trauen lassen. Es ist also offenbar, dass ich die Autorisation von einer Synode schnell haben muss.

Ich könnte nun zwar diese Autorisation von dem lutherischen Pastor in Galveston, welcher Präsident der Texas-Synode ist u. den ich persönlich kenne, sehr leicht und schnell erlangen.

Allein ich habe,in der Praxis derer, die der Texas Synode gehören schon jetzt so viel reformirte Elemente bemerkt, dass ich nicht geneigt seyn kann, derselben beizutreten. Ich habe ja doch nicht in Deutschland gegen alle falsche Kirchen Union gekämpft, um sie nun thatsätchlich anzuerkennen. Ich fühle mit meinen Brüdern auch einen Widerwillen, die Gottesdienste so kahl, fast ohne Liturgie abzuhalten, wie es hier zu geschehen scheint. Die alte Kursächsische Art und Weise, Gottesdienst und Sacrament zu halten, ist mir zu sehr in Fleisch und Blut übergegangen. Und da ich weiß, dass die Missouri-Synode meinen kirchlichen Sinn, wie ich glaube, praktisch ausdrückt, und da “Die Stimme unserer Kirche in der Frage (?) von Kirche und Amt Erlangen 1852” welches Buch eben vor mir liegt, mir aus den Herzen geschrieben ist, so kann ich nicht umhin, zu bitten, dass Sie mir in Namen Ihrer Synode, die erforderliche Autorisation in englischer Sprache ausstellen, damit ich dieselbe dem County-clerk vorlegen kann. Allein in St. Louis erscheinen kann ich jetzt aus naheliegenden Gründen nicht, so gern ich mich Ihnen und der Missouri-Synode persönlich vorstellen würde. Meine Bitte um Autorisation von Seiten Ihrer Synode gründe ich auf meine persönliche Bekanntschaft mit Dr. Sihler. Dabei bemerke ich, dass bei der Entfernung dieses Landes auch in den nächsten Jahren mein Verkehr mit der Missouri-Synode nur ein schriftlicher seyn kann.

Nun ersuche ich Sie noch. mir Ihre kirchliche Zeitschrift “Der Lutheraner” zukommen zu lassen, damit ich sie regelmässig mithalten, auch Ihnen vielleicht Aufsätze für dieselbe zuschicken lassen kann. Jedoch wünsche ich auch den ganzen Jahrgang des vorigen Jahres zu meiner Orientirung. Sodann bitte ich, nur mir eine gedruckte Kirchenordnung der Missouri-Synode zuzusenden. Und ausserdem wäre mir auch lieb, eine Schrift zu haben, aus welcher ich die Confession der Methodisten und was Sie an ihnen auszusetzen haben kennen lernen kann. Aber die Darstellung ihrer Grundsätze muss genau und gerecht seyn. Ich sehe nach einem kurzen Aufenthalt im Lande dass ich mit dieser Kirchenpartei zu schaffen haben werde. Endlich bitte ich alle Briefe und Schriften, die ich erhalten soll, “In care of Master Vetter, Blacksmith in Rauentop (Bastrop County, Texas) zuzusenden.

Eine baldige gütige Antwort erwartend verbleibe ich mit Grüssen an Dr. Sihler im Herrn.

Ew. Hochwürden ergebener
Johann Kilian, ev. Luth. Pastor

An der Rabbs-creek in Bastrop-County (Texas) den 9 Febr. 1855

[Transliterated by Bill Biar; Transcribed by Weldon Mersiovsky]

33.55.1.25.jpg - 332kB

33.55.2.25.jpg - 340kB

33.55.3.25.jpg - 357kB

33.55.4.25.jpg - 335kB
View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group