The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 086.000 Kilian to Kirchenrat; Wildenhahn [Serbske Nowiny, 15.10.1864, S.331] See entry 086.500
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2151
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-13-2015 at 08:49 AM
086.000 Kilian to Kirchenrat; Wildenhahn [Serbske Nowiny, 15.10.1864, S.331] See entry 086.500


Serbin in Texas, June 16, 1864

Even though I as the pastor of the Sorbian congregation at Serbin receive an adequate livelihood and at the age of 53 am still alert and in good health, yet, nevertheless, because I am required to be the teacher of 50 pupils, in addition to fulfilling the duties of the pastoral office, I deeply yearn for a coming time in which I could seek a quiet and peaceful place in my old fatherland. In addition I have 5 children, three of them sons, 12, 8, and 4 years of age, on whom I would like to bestow a higher education, where here, disregarding the possibility that I could instruct in regard to spiritual things, for that no opportunity exists.

But my present congregation I can leave only under the assumption that a younger man would take my place, and that man would need to come out of Europe.

The present congregation cannot exist very long, and even not then, should I stay here until my death, unless it joins the Saxon Lutheran Church in a covenant, and from it receive its teacher. Therefore this covenant is the second, for which this letter would like to lay the first foundation. Now I am working on drawing up our church rules of order, which I then, if one would agree with my desires, would send to Bautzen, so that the church government can decide if it wants to take this young colony under its wings or abandon it to its destiny. If they would send us a serious Sorbian teacher, who has an aptitude and love for preaching, and live a life in agreement with the small Lutheran catechism, our congregation would be glad to accept him. In this country a university education is not demanded but merely the ability to lead the congregation in practical fashion.

In Texas we find many German clerics, who were in a measure educated for service in Texas at the Missions Seminary at Basel. These are joined together in a union, a so called synod. I have distanced myself from them and in 1855 became a member of the Missouri, Ohio and etc. Synod. In 1860 a trip was made to St. Louis, located on the Mississippi, 1800 English miles (360 German) from here to attend a synodical meeting. At this meeting I spoke against the sectarian Antichiliasm of this synod. Even though I condemn any form of sectarian Chiliasm, my conviction is that the question of this teaching remain an open question until a firm symbolic resolution is formulated against it. Because of this I would prefer to establish a connection with the more liberal Saxon Evangelical church, and also after having seen how power is used by that church’s government, my preference is the Evangelical-Lutheran State Church, in which I served as cleric for 11 years at Kotitz.

Should it be my lot to spend the rest of my life here in Texas, I would be satisfied. However, may God the Lord, through my Saxon Mother church, bless this young Texas congregation, that sooner or later, due to a shortage of teachers, it would not fall apart and so come to an end. In the hope and confidence that Immanuel will not forget us, I remain in the communion of all saints, your most humble
Jan Kilian, C(leric)

Notation of editorial staff:
This letter that was sent to Bautzen, was remitted to the Editorial Staff with the provision that it be published in the Serbske Nowiny, because in this way it might come to the notice of a young Sorbian teacher, who would be willing to accept that position. In case there is someone willing, as we hope, may he announce himself to the editor of the Serbske Nowiny, who will inform him to whom to turn in this matter.

[W. Nielsen]


Brief des Geistlichen Kilian in Texas
Serbin in Texas, 16. Juni 1864 (Briefauszug)

Obwohl ich als Geistlicher in der sorbischen Gemeinde Serbin mein volles ausreichendes Auskommen habe und in Alter von 53 Jahren noch gesund und frisch bin, so ist dennoch, weil ich 50 Kindern Schulunterricht erteilen muß, meine Amtsarbeit so beschwerlich, daß ich mir künftig einen ruhigen Platz in meinem alten Vaterland suchen müßte. Hinzu kommt noch, daß ich unter 5 Kinder 3 Söhne habe - einen zwölf-, einen sechs- und einen vierjährigen - denen ich gern höhere Schulbildung angedeihen lassen möchte, wozu hier, abgesehen von der Möglichkeit, was ich selbst in geistlicher Hinsicht unterrichten kann, keine rechte Gelegenheit besteht.

Jedoch meine jetzige Gemeinde kann ich nur unter der Voraussetzung verlassen, wenn ein jüngerer Mann an meine Stelle tritt. Und ein solcher Mann müßte aus Europa kommen.

Die hiesige Gemeinde kann nicht lange existieren, und das auch dann nicht, wenn ich bis zu meinem Tode hierbleibe, wenn sie nicht mit der Sächsisch-lutherischen Kirche in einen Bund tritt und vor dieser Lehrer erhält. Deshalb ist dieser Bund das zweite, wozu dieser mein Brief die erste Grundlage legen möchte. Ich arbeite jetzt an der Ausfertigung unserer Kirchenordnung, die ich dann, wenn man auf meine Wünsche eingehen möchte, nach Bautzen schicke, damit die kirchliche Obrigkeit entscheiden kann, ob sie diese junge Kolonie unter ihre Fittiche nehmen oder diese ihrem Schicksal überlassen möchte. Wenn Sie uns einen umsichtigen sorbischen Lehrer, der auch Geschick und Liebe zum Predigen hatte und im Begriff des Kleinen Lutherischen Katechismus leben würde, herschicken könnten, würde ihn unsere Gemeinde gern annehmen. Universitätsbildung wird hierzulande von einem Geistlichen nicht gerade verlangt, lediglich die Fähigkeit, der Gemeinde praktisch vorzustehen.

In Texas gibt es viele deutsche Geistliche, die in einem Missions-seminar bei Basel für Texas einigermaßen vorbereitet worden sind und untereinander in einer sogenannten synodalen Vereinigung in Verbindung stehen. Ich halte mich von dieser Synode fern und bin seit dem Jahre 1855 Mitglied der ev.-luth. Synode in Missouri, Ohio usw. 1860 bin ich nach St. Louis gereist, eine am Fluß Mississippi 1800 englische (360 deutsche) Meilen von hier entfernte Stadt, um die dortige Synodalversammlung zu besuchen. Ich habe mich jedoch gegen den sektiererischen Antichiliasmus dieser Synode ausgesprochen, so wie ich auch jeglichen sektiererischen Chiliasmus verwerfe, weil ich diese Lehre als offene Frage betrachtet sehen möchte, solange sie symbolisch nicht fest formuliert worden ist. Auch deswegen möchte ich gern mit der freieren Sächsisch-evangelischen Kirche in Beziehung treten, besonders weil ich angesichts der hiesigen Erlebnisse die große Bedeutung der machtausübenden kirchlichen Obrigkeit kennengelernt habe und deshalb auf die evangelische lutherische Landeskirche mit Vorzug blicke, deren Geistlicher ich in Kotitz 11 Jahre hindurch gewesen bin.

Müßte ich bis zu meinem Lebensende In Texas bleiben, so werde ich auch damit zufrieden sein. Gott der Herr aber möge durch meine sächsische Mutterkirche unsere junge texanische Gemeinde segnen, damit diese früher oder später
infolge Lehrermangels nicht auseinanderfällt und ein Ende nimmt. In der Hoffnung und im Vertrauen, daß Immanuel uns nicht vergißt, verbleibe ich in der Gemeinschaft aller Heiligen

Ihr alleruntertänigster
Jan Kilian. Geistlicher.

Anmerkung der Redaktion:
Dieser Brief, der nach Bautzen geschickt wurde, wurde der Redaktion übergeben mit der Maßgabe, sie möge ihn in den Serbske Nowiny veröffentlichen, weil auf diese Weise in Erfahrung bringen könnte, ob ein junger sorbischer Lehrer die angetragene Stelle in Serbin antreten möchte. Falls jemand dazu, wie wir hoffen, bereit ist, möge dieser sich in der Expedition der Serbske Nowiny melden, wo ihm mitgeteilt wird, an wen er sich in dieser Angelegenheit weiter wenden soll.

[Musiat]


View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group