The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 085.000 Jan Kilian to Rev. Wjacka [Serbske Nowiny 29.08.1863, 275/76], 1863
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2140
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-11-2015 at 11:45 PM
085.000 Jan Kilian to Rev. Wjacka [Serbske Nowiny 29.08.1863, 275/76], 1863


Letter from America


The Misionski Posoł No. 8 writes:

“Recently a letter from America has arrived, written by the Sorb pastor Mr. Kilian in Texas and addressed to his Uncle Pastor Wjacka in Bautzen. Mr. Kilian once was a pastor in Kotitz, then Weigersdorf and in the year 1854 traveled to America with other emigrants. As a result of the [Civil] war this letter had to take its way to us through the Mexican city of Matamoros. Mr. Kilian writes that his wife has not been sick a single time in America, and those young men from his Sorb congregation called Serbin, who went to war are at the time still alive and occasionally write letters. The war has caused a horrible inflation of all those things that they cannot produce themselves. However, they have not experienced hunger but new clothes and other necessities are available but expensive. A box of matches costs more than 1 thaler. Mr. Kilian there conducts both Sorb and German church services and teaches school children 5 days a week.

Land was acquired cheaply. One bushel of seed for sowing costs 1 Gulden. There is an abundant stand of young oak trees, not too dense, but more like our fruit trees so that grass can grow underneath them. His parsonage is built from oak wood. He keeps horses, a herd of cows, 20 pigs etc. His annual cash income amounts to 300 Thaler besides what his fields and cattle bring in. Altogether at the moment it looks very sad in this so much-vaunted America because of the war, and it could, according to the opinion of quite a few, yet continue for several years.

[Then follows a summary of the Civil War as told by the editor].

And strangely enough, the Sorbs who migrated to America under the leadership of Mr. Kilian settled down in the area where slavery was also established and all Sorbs fit for military service were forced to go to war with the secessionists and to fight for slavery when at the same time they hated it in their hearts. But what could they do? Whoever chose not to go along, would be hanged on the spot by the Secessionists. And so some American Sorbs, as we infer from Mr. Kilian’s letter, fought against the Unionists at Vicksburg. But the Unionists prevailed there because Vicksburg fell into their hands, and possibly quite a few Sorbs lost their lives there and that for a cause in which they did not believe.

[GRN, Christian Symmank]


Brief aus Amerika


Misionski Posoł Nr. 8 schreibt:

"Aus Amerika ist unlängst ein Brief eingetroffen, geschrieben vom sorbischen Geistlichen Herrn Kilian in Texas, adressiert an seinen Onkel Herrn Pfarrer Wjacka in Bautzen. Herr Kilian war einst Geistlicher in Kotitz, dann in Weigersdorf, und im Jahre 1854 zog er mit anderen Auswanderern nach Amerika. Infolge des Krieges mußte dieser Brief seinen Weg zu uns über die mexikanische Stadt Matamoros nehmen. Herr Kilian schreibt, daß sine Ehefrau in Amerika noch niemals krank gewesen ist; und jene jungen Männer, die aus seiner sorbischen Gemeinde namens Serbin in den Krieg gezogen sind, seien vorerst noch am Leben und schreiben manchmal Briefe. Der Krieg hat dort eine schreckliche Teuerung all jener Sachen bewirkt, die sie nicht selbst produzieren. Doch Hunger haben sie noch nicht kennengelernt, neue Kleidung und andere benötigte Dinge sind nur teuer zu erkaufen. Eine Schachtel Streichhölzer kostet mehr als 1 Taler. Herr Kilian hält dort auch sorbischen und deutschen Gottesdienst und unterrichtet 5 Tage in der Woche die Schulkinder.

Land hat man billig erworben, 1 Scheffel Aussaat für 1 Gulden. Dort ist reichlich junger Eichenbestand, nicht allzu eng, sondern so, wie bei uns Obstbäume stehen, damit darunter Gras wachsen kann. Seine Pfarre ist aus Eichenholz gebaut. Er hält Pferde, eine Kuhherde, 20 Schweine usw. An barem Gelde beträgt sein Jahreseinkommen 300 Taler, ansonsten das, was Felder und Vieh einbringen. Insgesamt sieht es in dem so hochgepriesenen Amerika momentan des Krieges wegen sehr traurig aus und dieser kann, nach Meinung einiger, noch einige Jahre andauern.

[The editor then presents a history of the US Civil War].

Und komisch genug: Die Sorben, die unter Anführung von Herrn Kilian nach Amerika ausgewandert waren, hatten sich dort in einem Lande festgesetzt, wo sich die Sklaverei ebenfalls durchgesetzt hatte, und sämtliche wehrfähige Sorben wurden gezwungen, mit den Separtisten in den Krieg zu ziehen und sich für die Sklaverei zu schlagen, wenngleich sie diese im Herzen haßten. Aber was wollten sie machen? Denn wer nicht mitgehen wollte, wurde von den Separatisten auf der Stelle aufgehängt. Und so haben die amerikanischen Sorben, wie wir dem Brief des Herrn Kilian entnehmen, bei Vicksburg gegen die Unionisten gekämpft. Gesiegt haben dort aber die Unionisten, denn Vicksburg ist ihnen in die Hände gefallen, und möglicherweise ist auch mancher Sorbe dort um sein Leben gekommen und das für eine Sache, von der er nichts hält.

[Musiat]


View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group