The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 073.000 Sommer to Mother, [Mahling], 3 Mar 1861
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2138
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-11-2015 at 10:43 PM
073.000 Sommer to Mother, [Mahling], 3 Mar 1861


Long Prairie at Roundtop March 3, 1861

Dear Mother and Siblings!

With these lines I, my wife, and children are sending you heartfelt greetings, and heartily wish that these our lines would, upon reaching you, find you in good health. Concerning us we are all, God be praised, in good health and well, together with five children, three sons and two daughters. The last son was born January 25.

Dear Mother I can report to you that the things which you sent to me with Deo [1] from Preititz have been received, but the horseradish was dried up so that it could be rubbed to powder. But what I did not understand was that you did not write a few lines to let me know how you are doing. But it pleased my wife and me very much when Deo told us that you and my brother and sister have a desire to come to America. This you will not regret because living here is better than in Germany. I wonder if my brother will be able to come due to the military service.

Dear people, when you do come do not bring your women’s Wendish jackets. You can bring handkerchiefs, coats, cloth of all sorts, also dresses as well as woolen coats and jackets, stockings, and blue linen aprons, embroidered quilts, linen cloth, apron strings and shoes women’s shoes and slippers. For me and my wife you may bring for each a woolen knitted jacket, and for the children each two pair blue woolen stockings. I would like two scythes and a small spinning wheel to spin thread. To my sister I have this advice do not marry at home or on shipboard because she can have better luck here than in Germany. But to my brother I would say to get married there, as I did, and thus come to America with a woman who knows how to take hold of things. If it should be the case that you have your money at hand, do not loan it to anyone on the way but exchange all your money in Bremen since at this time German money is not worth as much here as there. If you can’t come in springtime up to April 1st, then wait until the end of August or September for at that time traveling will be better because of yellow fever in Galveston. Supply yourselves for the voyage victuals, namely, some dried bread and also normal bread. Eat the fresh bread first, then the dried because the former will not keep very long. Take dried fruit, ham, some butter, also herrings, roasted coffee and also take something to drink, whatever is most salutary for you, like schnaps or rum. As for the drops, which you are to bring along, I have already informed you in a previous letter. My brother may wish to supply himself with smoking tobacco and some 2 thousand cigars. For me he might bring along a tobacco pipe made of wood and costing about a half dollar. He should also supply himself with several extra boots and bring several of the common German caps with visors and tulle of the gray sort for jackets and pants and some extra black silk scarfs. Bring some blacksmith tongs, bring only one manure fork and a grubbing hoe. Also an iron shovel without wooden handle .... For yourself also bring some iron pots from 2 or 3 quarts in size [A Saxon Kanne equals .94 liter] and some smaller ones, several dozen coffee cups, a dozen round spoons, and bring horseradish along one more time because mine dried up. For this take a small bottle, filled with some water, and insert the horseradish into the hole and when the root has increased in size to fill the opening it can serve as a cork, thus making it possible to transport the plant without drying up.

Dear Mother, bring seeds of your herbs so that we can plant them here because those seeds here are costly to buy. I do not write this so that you could use them in the practice of midwife, but that you would use them in your home. Do not bring unnecessary things because of freight costs and because they can be bought here.

Dear Mother and brother and sisters, my church is nearby and we have a good preacher, who lives a half hour from here. Our services are only in German. You would probably want to know how things are going with me. I am satisfied here even though we suffered a drought this past year, but I cannot complain of any great need. Food and drink we did not lack and the coming year has begun well. My corn and wheat are looking good, perhaps even better than you would have in Germany. And I have wheat plants from which 55 - 65 stems grow up and in the field of 5 acres one stalk is as large as another. Corn also is doing well and is putting on ears so that we are hoping that by the middle of May we will have fresh corn bread to eat. And I also now have strawberries. The green trees are blooming profusely. I had lettuce all winter. Cucumbers, peas and flax are green and doing well. I am reminded of another thing, bring two dozen pipe stems, namely a dozen with curved stems and a dozen with straight stems.

Dear Mother, I would like to know why Brother Andreas does not write and tell me what he wants. In a previous letter I promised him land and home until he is able to buy his own. So far no letter. Could it be that he is so well-to-do that my offer does not tempt him. For I can see right plainly that he could do much better here. Here he could practice his profession unhindered and earn double as much as in Germany. No, I would say 3 times as much. I must also inform you that I have built a new house. At present Deo is staying with me and is finishing the building for me because he lives about 3 hours from me.

Dear people don’t let selling your property cause you any sorrow for I have a business here which I would never trade for yours in Quatitz. Here we do not have expensive fees as you do in Germany, and whatever you harvest is yours to keep without giving anything to anyone.

Dear Mother if you are not coming soon then write me about all my siblings. What I would like to know is how they are doing. When you do write to me then write Texas correctly. Do not write Texa but Texas. I will close the letter with the hope that we will see each other in the future. Should it be that you will not come then my hope is that we will meet in yonder world of immortality where we will be free of worries and cares of this earthly life. Hold fast in remembrance to our Savior Jesus Christ and may it be well with you.

M. Johann Sommer

This letter was written on the 8th of March.

[W. Nielsen]

[1]This is Johann Deo who migrated in 1860 and died at Paige on 26 January 1896. Another Johann Deo migrated in 1869 and died at Serbin on 5 August 1870.


Lung-Preri [Long Prairie] bei Roundtop den 3tn März 1861

Liebe Mutter und Geschwister,

Hier durch diese Zeilen Begrüße ich sowie auch meine Frau nebst Kinder Euch alle Herzlich und wünsche uns Herzlich daß diese unsere Zeilen Euch bei guter bey Gesundheit antreffen möchten, was uns anbelangt so sein wir noch alle Gott sei dank gesund und befinden uns noch Wohl und sein mit 5 Kinder nähmlich 3 Söhne und 2 Töchter gesegnet, der letzte Sohn ist den 25 Jan geboren. Liebe Mutter ich theile Sie hiermit daß ich den Sachen welche Sie mir durch Deo aus Preititz geschidt haben richtich erhalten habe aber der Merrethich war bis zu zereiben vertrocknet und habe mich sehr gewundert daß Sie mir nicht einige Zeilen geschrieben haben um doch zu wißen wie es mit Euch geht und ist. Doch hat mich es und meine Frau sehr erfreut wie mir Deo das sagte daß Sie nebst meine Geschwister die Lust haben zu mir zu kommen nach Amerika, was ihr auch nicht werdet bereuen brauchen denn man lebt hier viel besser als in Deutschland. Ich habe zwar nachgedacht ob mein Bruder wegen Soldatten wird fort kommen können.

Liebe Leute wenn ihr zu uns kommt, so nehmet ihr Frauens keine Wendische Jacken mit, Hantuschen Röcke Tücher aller sorten auch Kleide könnt Ihr bringen auch Wohlne Röcke Jacken Strümpfe und blaue Leinwand Schirzen gekästeltes[?] Zichen Leinwand und Schirzenband weibssen Schuhe und Pantoffel, und für mich und meine Frau bringt jeden eine Wolne gestrikte Jacke mit und für die Frau 2 pr [par] Wollene blaue Strümpfe mit und 2 Graßsensen bringt für mich mit und bringt mir ein schwahes spinzeug mit zum Zwirn spinnen, an meine Schwester habe ich noch zu erwähnen daß selbige sich nicht etwen zuhause oder unterwegens Verheirathen thut denn die kann hier bei uns viel beßer Glick machen als in Deutschland, den Bruder ist aber zu rathen daß wenn er ein Frauenzimmer dort heirathen kann welche sich gut in die Wirtschaft schicket und sonst von gutten Karachter ist und auch lust hat mit selbigen nach Amerika zu ziehen, solche mit sich zu bringen wenn es der fal sein kann, und wenn ihr Eures Geld in Händen habt so verborgt selbiges an niemanden unterwegens und wechselt alle eures Geld in Bremmen ein, weil solches bey uns nicht den werth hat als in Deutschland, und wenn ihr könt in frühjahre zum 1sten April nicht kommen so kommt nicht eher als am ende August oder zum 1sten September weil zu solchen zeiten die reisen am besten sein wegen krankheiten in Galveston, gelben Fiebers halben und versorgt Euch gut mit profiant aufs Schiff nähmlich etwas abgetronetes Brodt und auch einigere gewöhnliches Brote denn zum anfange kann man zum anfange auf den Schiffe essen und hernach das trockenes Brod nehmen weil sich solches nicht halten wird zu längeren nusheben und nehmt Euch gebackenes obst und Schwein Schinken etwas Butter auch Heringe Kaffe gebrent und auch etwas getränke was euch am besten dienlich ist nähmlich etwas Schnaps oder Ruhm und wegen die kropfen ist Euch in den meinem Vorigen Briefe bewußt welche Ihr mit nehmen sollt. Der mein Bruder mag sich auch gut mit Rauchtabak oder einige 2 Tausend Cigaren besorgen auch für mich mag Er auch eine Hölzerne Tabachs Pfeife ungefär für ein halben Thaller mit bringen auch mag Er sich mit Stüfeln für sich in vorath besorgen und einige solche gewöhnlich deutsche Schierm mützen bringe auch mit und auch bringe solchen Trül[?] von grauer maße zum Jacken und Hosen auch Schwarzseidene Halstücher bringe in vorath mit und an Eisen zange bringe bloß eine Mistgabel ein Rode Hacke eine Eisen zu einer Schaufel ohne Holz eine Bl_tglocke ungefär 4__ diese bringe für mich mit auch bringe dir eiserne Töpfe mit von 2 oder 3 Kannen auch kleinere und einige Dutzend Kaffe tassen und Dutzent Runde Löffel und bringe noch ein mall Merettich Wurzel mit weil mir selbiges vertrocknet ist. Nim zu derselben eine kleine Flasche wo etwas wasser angefült ist und die Flasche ein dergleichen Hals oder loch hat dann stecke den Merettich oben zu den loche herein und wenn die Wurzel so stark als das Loch groß ist denn dieser kann als Korks in das loch gestekt werden und so gut fort gebracht werden und vertroknet nicht.

Liebe Mutter von allen ihren Kräutern bringt Euch gesämme mit um solche hier bei uns anzulegen zu können weil solche hier zu theuer zum kaufen können ich Schreibe dieses nicht derwegen daß Sie solten hier die Geschäfte in der Hebammen Sache treiben, sondern nur zum häusslich gebrauche zu benutzen zu können, sonst unnöthige sachen bringt nicht mit den solche kosten fracht und sein das Frachtes nicht werth und man kricht hier eben solches hier alles.

Liebe Mutter und Geschwister die Kirche habe ich nicht weit und haben einen gutten Prediger eine halbe Stunde von mir entfernt aber in deutscher sprache ihr werdet auch wißen wollen wie es sonst bei uns mit mir steht und geht so muß ich Euch meine zufriedenheit in allen sagen denn wir hatten wohl das vergangene Jahr sehr Troken aber ich kann bey dem allen noch keine noth klagen zu Essen und Trinken habe ich volständig genug gehabt und das jetzige zukünftige Jahr stellt sich gut ein denn ich habe Korn und Weizen sehr schön stehen und das so schön wie es ihr in Deutschland wahrscheinlich nicht haben werdet denn ich habe Weizen stöcke so groß wo aus ein Stabe 55 - 60 bis 65 Halme aus wachsen und das ganze Stück Feld von 5 Acker ist ein Stock wie der andere so groß, das Korn ist eben so und hat schon Ähren jetzt denn einige[?] fängt schon auch zu schießen und haben in Mitte Mai wieder neues Brod zu hoffen, und Erdbirn habe ich auch jetzt Grüne Beume blühen jetzt stark den Sallaat habe ich den ganzen Winter gehabt die Gurken sein auch grün Erbsen auch der Flachs ist auch grün noch was erinnere ich mich bringt mir ein oder zwei dutzent Pfeifen spitzen mit nämlich ein dutzent mit beigspitzen und ein dutzent ohne beigspitzen.

Liebe Mutter ich möchte auch gerne wissen warum mir mein Bruder Andreas nicht Schreibt was Er will denn ich habe ihn doch geschrieben in meinen vorigen briefe daß ich ihn Land und Haus geben wil so lange als er sich nicht allein was kaufen kann und doch bekomme ich keine antwort von ihn kann es auch nicht begreifen soll denn der dort so sehr gut habe daß Er mein anerbitten nicht braucht denn ich sehe doch handgreiflich daß der sich hier besser befinden kann als dort denn hier kann Er seine Profession ungehindert ohne ein Medigster zu haben betreiben und verdient doch ein mal mehr als in Deutschland was sage ich nein 3 Mall mehr als dort. Sonst muß ich Euch noch Mittheilen daß ich ein neues Haus gebaut habe und Deo ist jetz bei mir auf arbeit thut spinden und die ausbauung machen und sein mit der ungefär 3 Stunden auseinander mit dem Wohn orte.

Liebe Leute bereuet etwen[?] nicht daß Verkaufen Eurer Wirtschaft denn ich habe hier eine Wirtschaft wo ich mit Eurem Trem[?] in Quatitz nicht tauschen wirde wenn solche in Deutschland währe denn solche ist hier besser zu haben als in Deutschland man hat keine solche abgaben was man ein Erndten thut das behält man auch selber ohne jemanden was zu geben.

Liebe Mutter wenn ihr nicht gleich kommt so schreibt mir doch antwort von allen meinen Geschwister wie mit solchen gehet und steht was ich doch auch gerne wißen möchte und wenn ihr mir an mich einen Brief schreibt so schreibt doch das Texas richtich, nicht Texa sondern Texas aus nun werde ich meinen Brief mit der Hofnung schließen daß wir uns in der Zukunft werden persönlich sehen solltet ihr aber nicht zu mir kommen so hoffe ich daß wir uns in jener Welt der unsterblichkeit wieder sehen werden wo keine Sorgen um das Irdische leben mehr getragen werden brauch. Haltet in Gedächtniss unsern Heiland Jesum Christum und lebet alle ins gesamt Wohl.

M. Johann Sommer

Dieser Brief ist den 10th Mærz fertig geschrieben worden.

[Wm. Nielsen; Biar]




View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group