The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 051.500 Congregation to Dissidents [Weigersdorf Archive, CHI, Serbin Collection], Document 2. 13 Jun 1858
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2121
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-10-2015 at 07:53 PM
051.500 Congregation to Dissidents [Weigersdorf Archive, CHI, Serbin Collection], Document 2. 13 Jun 1858


[Editir's Note: After the congregational meeting, held in Serbin on the last day of Pentecost in 1858, the Church Council wrote this letter, responding to the separatists' letter of 25 May1858. This Wendish letter, dated 13 Jun1858, was copied by Pastor Kilian and the copy accompanied his letter, dated 19 Oct 1858, to Pastor G. A. Gumlich, Weigersdorf, as Document 2 (Aktenstück 2).]

To August Polnick and to his friends in Serbin.

Dear brethren!

You were asked to appear at the congregational meeting, which was held on the last day of Pentecost, and instead of appearing in person, you sent a letter in which you stated your separation from us. Hence it follows that your letter was presented to the congregational meeting for discernment. Your manner of writing sounds only at one point as if you would speak to the pastor himself, namely, where you state that the pastor is the enemy of the small flock. Otherwise, you write "our teacher", etc. For that reason, your letter was read publicly at the congregational meeting.

That you separated from us without any discussion is regrettable. But we agree with you that you could not be united with us as long as you are not in spiritual agreement with us. Such union results in nothing but misery, which we have up to now sufficiently experienced.

In view of this we have two accusations to pronounce against you. And then we want to answer your two accusations.

To begin with we must accuse you that you distorted the words the pastor stated on the Sunday before Pentecost. At that time the pastor mentioned three ways how the congregation could come to peace: 1. complete agreement; 2. separation; and 3. departure of the pastor. But you have distorted the first so that in your letter, instead of "agreement" you have placed the word "unification", which is something altogether different. We were in union long enough but not in agreement. The intention of the pastor at that time was that the two-fold spirit, which existed in the congregation up to now, become as one, or to come to agreement through open discussions, explanations or perhaps other possible means. For through evidence and conviction things have to come to light, what is wrong on either side, and the discussion must lead to an agreement, if the people are honest. And for such discussion you must be willing and ready, because you partook of the Meal of Reconciliation, Holy Communion, before your separation. For if you are not now ready for discussion, we must take it that you partook of Holy Communion with quarrelsome hearts and, consequently, unworthily. For you do us a great injustice, when you accuse us, of demanding a unity without agreement, and for some reason want to rule over you, like overbearing autocratic intellects with inconceivable authority bring to silence and suppress all that stands in the way, even though in Christian congregations nothing else is valid, except that which can be proven with certainty, in humility and reverence, from Holy Scripture.

Also, you distorted the third word of the pastor. He did not say that he must leave his office, but he only referred to his departure, should this third way be necessary.

You see from these two distortions of yours regarding the spoken words how you listen to what the and insincerely, it is no wondering that you certainly do not hear what others hear. But you do not come to listen and be edified, but to have something you can revile and condemn. If you are the good soil, then the word will bear fruit among you. The blame does not rest on the words of the sermon, but on the listener. "The full soul loathes a honeycomb; but to the hungry soul every bitter thing is sweet," Proverbs 27:7.

Secondly, we have to vehemently take issue with you that you consort with the Methodists. The Lutheran Church has constantly repudiated the Reformed Church and the ecclesiastical unions with the Reformed which were established during the time of the secession. Hence, also our Old Lutheran congregations in America strive with all their might against the Methodists, who are a part of the English Reformed Church. Why is it that you were not afraid to consort with the Methodists? And if you had something to complain about our pastor, why did you not bring this to the attention of the congregational assembly earlier? When a soldier has a complaint against his superior he does not for that reason become friends of the enemy. And when a soldier so loses his temper that he commits treason against his army, he must certainly first be condemned for his offense before his complaint can be considered. That exactly is your transgression that you consort with the enemy and as "the little flock" look at "the large crowd" with a pharisaical eye. That is the fruit by which we recognize you. First of all, you need to be accountable for the action of consorting with the Methodists, not making yourselves pure and righteous by bringing accusations, but saying nothing of your transgressions.

Even though you are friends of our adversaries, and consequently did not deserve that we answer your accusations, nevertheless, we will answer briefly so that you will not extol yourselves.

We are all witnesses that the pastor expounds all Biblical texts, as they proceed from the old church liturgy, and not only speaks about faith and doctrine, but also of the love for God and for the neighbor. And since on these two commandments the entire law and the prophets hinge, as our Lord Jesus confirms it in Matt. 22:34-40, so also the Christian life, especially, consists of love. No one can say in truth that our pastor does not teach faith and [Christian] life together. Unless we do not understand you because you do not openly prove anything what you complain about. For that reason you must explain better what you mean, so that we may know what you really want. Specifically, you should tell us which is "the little flock," and which is "the large crowd" with whom "the little flock" cannot agree. If the little flock are those who consort with Methodists, then the pastor must chide this little flock because of their spirit of apostasy. That is not enmity but friendship, when your transgression is held before your eyes...

Concerning your second accusation, we have never heard our pastor preach or teach that grace does not cease when life ends. When on one occasion the church council had to discuss this doctrine, the biblical references that leaned toward this direction were cited, and it was finally decided that this doctrine cannot with certainty be proven from the Bible, and therefore should not be taught. Several of you accusers helped make that decision. Also it nowhere was secretly spoken about this differently, which against the false testimony legitimate witnesses will attest to, if that should be necessary. But if the references of the pastor against this doctrine were not clear enough, why did you not bring this up long ago? And did you also consider what it means to promote a doctrine? To discuss a doctrine, and to ask questions about it, does not mean to promote it. Or is only a part of Scripture profitable, and is not much more the whole Scripture worthy of consideration and profitable? (2 Tim. 3:16) And do you mean that false doctrines can be suppressed with force? Not so, but by thorough proof of Scripture, which can and must be brought forth without human rancor. And if you want that this "error" should be suppressed, which we also want, why do you in your letter again cast anew with rancor this matter among the people, and divert thoughts thereto, so that now perhaps some may dig into it, who otherwise would not have thought about it?

But this is enough for now. We desire to discuss this with you further, and sign this letter in the name of the congregation in love.

[l] Johann Dube, former mill owner in Prauske
[2] Carl Lehmann from Dauban
[3] Andreas Lowke from Reichwalde
[4] Matthes Wukasch from Buchwalde near Hoyerswerda
[5] Carl Teinert from Dauban

List of the families of the Wendish settlement that remained faithful, including those mentioned above, as of 11 October of this year: (In the following the Widow Janak from Reichwalde is not listed, even though she owns a farm, because on 3 October she married the Widower Johann Kruper-Hole from Jahmen)

6. Johann Kubitz from Dubrauke
7. Johann Merting from Thomaswalde
8. George Merting from Thomaswalde
9. George Bamsch from Dürrbach
10. George Iselt from Klitten
11. Johann Schmidt from Reichwalde (the son of the old separatist Hunter-Schmidt)
12. Johann Hattass from Reichwalde
13. Johann Kruper-Hole from Jahmen
14. Christoph Schatte (Blacksmith) from Reichwalde
15. George Lorentschk from Reichwalde
16. George Hocker from Förstgen
17. Matthäus Schuster from Förstgen
18. Michael Kurjo from Wurschen
19. Carl Trau. Wenke from Wurschen
20. Johann Bjar from Gröditz
21. August Gröschel from Särka
22. Johann Zischank from Gross Saubernitz (Rudawk's miller)
23. Johann Handrik from Weicha
24. George Handrik from Dubrauke
25. Peter Fritsche from Dubrauke
26. Johann Kerk from Dauban
27. Michael Schneider from Dauban (Kerk's son-in-law)
28. George Lowke from Klein Radisch
29. Andreas Malke (Günzel) from Weicha (Father & son)
30. Matth. Domaschk-Jurz from Kaschel
31. Matthäus Mrósko from Dürrbach
32. Matthäus Schelnik from Dürrbach
33. George Schelnik from Oelsa
34. Christoph Schelnik from Dürrbach
35. Matthäus Peter from Reichwalde - Ziegelscheune [brick factory]
36. The Widow Kambor from Wunscha
37. The Widow Casper from Jahmen
38. Johann Pilak from Rodewitz
39. The Widow Zwahr from Sandförstgen
40. The Widow Urban from Kubschütz
41. Andreas Kappler from Halbendorf near Cunewalde, who married Agnes Gröschel
42. Johann Schulze from Förstgen, the father
43. Johann Schulze from Förstgen, son [of 42]
44. Matthäus Schulze from Förstgen, son [of 42]
45. Michael Noack (locksmith) from Wartha
46. George Falke from Wartha
47. Christoph Krause from Mücka
48. Andreas Hattass from Reichwalde

P.S.: The young unmarried people are not listed. Of these only one, Johann Lorentschk, the oldest son of George Lorentschk from Reichwalde, has separated.

[Biar, Symmank]


An August Polnick und an seine Freunde in Serbin.

Liebe Brüder!

Ihr wart zur Gemeindeversammlung, die am letzten Tage von Pfingsten abgehalten wurde, gefordert gewesen, und anstatt dessen, daß ihr selbst kommen solltet, habt ihr ein Schreiben geschickt, in dem ihr eure Trennung von uns aussprecht. Daraus folgt nun, daß euer Schreiben der Gemeindeversammlung zur Entscheidung vorgelegt ist. Eure Rede klingt auch nur an einer Stelle so, als wenn ihr mit dem Pastor selbst sprechen würdet, nämlich wo ihr sagt, daß der Geistliche der Feind der kleinen Herde ist. Sonst schreibt ihr "unser Lehrer" usw. Deshalb wurde auch euer Schreiben in der Gemeindeversammlung öffentlich vorgelesen.

Daß ihr euch ohne jegliche Bedingung (ohne jeglichen Austausch, G.M.) von uns getrennt habt, ist bedauerlich. Aber wir geben euch in dem Recht, daß ihr nicht mit uns vereint sein könnt solange wie ihr im Geist nicht mit uns einig seid. Aus solcher Vereinigung kommt nur lauter Elend, wie wir bisher zur Genüge erfahren haben.

Aber dabei haben wir zwei Anschuldigungen gegen euch auszusprechen. Und dann wollen wir auf eure zwei Anschuldigungen antworten.

Zuerst müssen wir euch deshalb anschuldigen, daß ihr die Worte, die der Geistliche am Sonntag vor Pfingsten gesagt hat, verdreht habt. Der Geistliche hat damals 3 Wege genannt, wie die Gemeinde zur Ruhe kommen könnte, 1) gründliche Einigung, 2) Trennung und 3) der Weggang des Geistlichen. Ihr aber habt das erste so verdreht, daß ihr in eurem Schreiben an Stelle des Wortes "Einigung" das Wort "Vereinigung" gesetzt habt, was etwas ganz anderes ist. Vereinigt waren wir lange genug gewesen, aber einig nicht. Die Absicht des Geistlichen war es damals gewesen, daß der zweierlei Geist, den es in der Gemeinde bisher gab, einig werden oder zur Einigkeit kommen soll durch öffentliche Aussprachen, Auseinandersetzungen oder wie auch immer es möglich wäre. Denn durch Beweise und Überzeugungen muß ans Licht kommen, was auf jeder Seite falsch ist, und die Aussprache muß zur Einigkeit führen, wenn die Leute ehrlich sind. Und zu solcher Verhandlung müßtet ihr willig und bereit sein, weil ihr das Mahl der Aussöhnung, das Heilige Abendmahl, genossen habt, bevor ihr euch getrennt habt. Denn wenn ihr nun zur Verhandlung nicht bereit seid, so müßten wir glauben, daß ihr das Heilige Abendmahl mit haderndem Herzen und somit unwürdig genossen habt. Damit tut ihr uns aber sehr unrecht, wenn ihr uns anschuldigt, daß wir eine Vereinigung ohne Einigkeit verlangen würden und in irgendeiner Weise über euch herrschen wollten, wie überhebliche herrschsüchtige Geister mit unverständiger Gewalt alles, was ihnen entgegen steht, zum Schweigen bringen und unterdrücken wollen, obwohl doch in christlichen Gemeinden nichts anderes gelten darf als das, was mit Demut und Ehrfurcht aus der Heiligen Schrift gewiß bewiesen ist.

Auch das dritte Wort des Geistlichen habt ihr verdreht. Er hat nicht gesagt, daß er sein Amt verlassen muß, sondern er hat nur auf seinen Weggang hingewiesen, wenn dieser dritte Weg notwendig sein sollte.

Aus diesen eurer beiden Verdrehungen der gesprochenen Worte seht ihr, wie ihr auf die Worte des Geistlichen hört. Wenn ihr auch sonst so unachtsam oder unehrlich zuhört, so ist es kein Wunder, daß ihr nicht das findet, was doch andere finden. Aber ihr kommt nicht um zuzuhören und euch zu erbauen, sondern um etwas zu haben, was ihr schmähen und verurteilen könnt. Wenn ihr der gute Acker seid, so wird das Wort bei euch Frucht bringen. Die Schuld liegt nicht am Wort der Predigt, sondern bei den Zuhörern. Die gesättigte Seele zertritt auch eine Honigwabe, aber dem Hungrigen ist selbst alles Bittere süß. Die Sprüche Sal. 27, 7.

Zum zweiten haben wir euch scharf anzuklagen, daß ihr es mit den Methodisten haltet. Die lutherische Kirche hat die reformierte Kirche stets verworfen und die kirchlichen Unionen mit den Reformierten sind in den Zeiten des Abfalls eingeführt worden. Deshalb kämpfen auch unsere altlutherischen Gemeinden in Amerika stets mit aller Macht gegen die Methodisten, die ein Teil der englischen reformierten Kirche sind. Wie kommt es denn, daß ihr nicht ängstlich wart, den Methodisten zu folgen? Und als ihr über unseren Geistlichen zu klagen hattet, warum habt ihr denn diese Klage nicht eher vor die Gemeindeversammlung gebracht? Wenn ein Soldat über seinen Vorgesetzten zu klagen hat, so schließt er doch deshalb keine Freundschaft mit dem Feind. Und wenn ein Soldat sich soweit vergißt, daß er einen solchen Verrat an seiner Armee begeht, so muß sicherlich zuerst diese seine Schuld verurteilt werden ehe seine Klagen gehört werden. Gerade das aber ist nun eure Sünde, daß ihr mit dem Feind Freundschaft schließt und als "die kleine Herde" mit pharisäischem Auge auf "den großen Haufen" schaut. Das ist die Frucht, an der wir euch erkennen. Ihr müßt nun zuerst dieser eurer Schuld wegen, daß ihr es mit den Methodisten haltet, antworten und nicht damit, daß ihr Anklagen vorbringt, von eurer Sünde aber schweigt, euch rein und gerecht machen.

Obwohl ihr unserer Feinde Freunde seid und somit nicht verdient, daß wir auf eure Anschuldigungen antworten, so wollen wir euch doch kurz antworten, damit ihr euch nicht selbst preiset.

Wir alle sind Zeugen, daß der Geistliche alle biblischen Texte, wie sie nach alten Kirchenordnung kommen, auslegt und nicht nur vom Glauben und von der Lehre spricht, sondern auch von der Liebe zu Gott und zum Nächsten. Und weil sich auf diesen beiden Geboten das ganze Gesetz und die Propheten gründen, wie unser Herr Jesus es in Matth. 22, 34-40 bekräftigt, so besteht auch das christliche Leben besonders aus der Liebe. Keiner kann somit in Wahrheit sagen, daß der Geistliche den Glauben und das Leben nicht zusammen lehrt. Es sei denn wir verstehen euch nicht, weil ihr nichts öffentlich beweist, was ihr klagt. Deshalb müßt ihr uns besser darlegen was ihr meint, damit wir wissen, was ihr eigentlich wollt. Besonders sollt ihr uns sagen, welche "die kleine Herde" ist und welcher "der großen Haufen", mit dem die kleine Herde sich nicht einigen kann? Wenn die kleine Herde die sind, die es mit den Methodisten halten, so muß der Geistliche diese kleine Herde wegen ihres abgefallenen Geistes schelten. Das ist nicht Feindschaft, sondern Freundschaft, wenn euch eure Sünde vor Augen gehalten wird...

Was die zweite Klage betrifft, so haben wir unseren Geistlichen noch niemals predigen oder lehren hören, daß mit dem Leben die Gnade nicht aufhört. Als aber im Gemeinderat bei einer Gelegenheit über diese Lehre gesprochen werden
pastor says. If you, as a rule, listen this inattentively mußte, so wurden die biblischen Aussagen, die in diese Richtung klingen, genannt und schließlich wurde beschlossen, daß sich diese Lehre aus der Bibel nicht mit Sicherheit beweisen läßt und deshalb auch nicht gelehrt werden soll. Diesen Beschluß haben einige der Ankläger mitgefaßt. Anders wurde auch nirgends heimlich darüber gesprochen, was gegen das falsche Zeugnis rechte Zeugen bezeugen werden, wenn das notwendig sein sollte. Aber wenn euch die Aussagen des Geistlichen gegen diese Lehre zu wenig scharf sind, warum habt ihr dann nicht schon längst geklagt? Und habt ihr auch bedacht, was es heißt, eine Lehre zu vertreten? Über eine Lehre zu sprechen und sie anzufragen heißt noch nicht, diese zu vertreten. Oder ist denn nur ein Teil der Schrift nützlich und ist nicht vielmehr die ganze Schrift bedenkenswert und nützlich? (2 Timoth. 3,16). Und meint ihr, daß mit Gewalt die falschen Lehren unterdrückt werden können? So nicht, sondern mit einem grundlegenden Beweis aus der Schrift, der ohne menschlichen Groll erbracht werden kann und muß. Und wenn ihr wollt, daß dieser "Irrtum" unterdrückt werden soll, was auch wir wollen, warum werft ihr denn diese Sache in eurem Schreiben erneut wieder mit Groll unters Volk und lenkt die Gedanken darauf, so daß nun vielleicht mancher darin wühlen wird, der sich sonst nicht dessen erinnert hätte?

Doch nun sei genug für dieses Mal. Wir wünschen uns, weiter mit euch zu verhandeln, und unterschreiben im Namen der Gemeinde in Liebe.

[1] Johann Dube (gew. Mühlenbesitzer in Prausske)
[2] Carl Lehmann aus Dauban
[3] Andreas Lowke aus Reichwalde
[4] Matthes Wukasch aus Buchwalde bei Hoyerswerda
[5] Carl Teinert aus Dauban

Verzeichnis der treugebliebenen Familien des wendischen Settlements, die eben genannten eingeschlossen, vom 11. Oktober des Jahres: (Im Nachstehenden ist die Witwe Janak aus Reichwalde darum nicht angeführt, obwohl sie eine Farm hat, weil sie am 3. Oktober mit dem Witwer Johann Kruper-Hole aus Jahman getraut wurde.)

6. Johann Kubitz aus Dubrauke
7. Johann Merting aus Thomaswalde
8. George Merting aus Thomaswalde
9. George Bamsch aus Dürrbach
10. George Iselt aus Klitten
11. Johann Schmidt aus Reichwalde (des alten Separierten Hunter-Schmidts Sohn)
12. Johann Hattass aus Reichwalde
13. Johann Kruper-Hole aus Jahmen
14. Christoph Schatte (Schmidt) aus Reichwalde
15. George Lorentschk aus Reichwalde
16. George Hocker aus Förstgen
17. Matthäus Schuster aus Förstgen
18. Michael Kurjo aus Wurschen
19. Carl Trau. Wenke aus Wurschen
20. Johann Bjar aus Gröditz
21. August Gröschel aus Särka
22. Johann Zischank aus Gross Saubernitz (der Rudawks Müller)
23. Johann Handrik aus Weicha
24. George Handrik aus Dubrauke
25. Peter Fritsche aus Dubrauke
26. Johann Kerk aus Dauban
27. Michael Schneider aus Dauban (Kerk's Schwiegersohn)
28. George Lowke aus Klein Radisch
29. Andreas Malke (Günzel) aus Weicha (Vater und Sohn)
30. Matth. Domaschk-Jurz aus Kaschel
31. Matthäus Mrósko aus Dürrbach
32. Matthäus Schelnik aus Dürrbach
33. George Schelnik aus Ölsa
34. Christoph Schelnik aus Dürrbach
35. Matthäus Peter aus Reichwalde - Ziegelscheune
36. die Witwe Kambor aus Wunscha
37. die Witwe Casper aus Jahmen
38. Johann Pilak aus Rodewitz
39. die Witwe Zwahr aus Sandförstgen
40. die Witwe Urban aus Kubschütz
41. Andreas Kappler aus Halbendorf bei Cunewalde, der die Agnes Gröschel geehelicht hat.
42. Johann Schulze aus Förstgen, der Vater
43. Johann Schulze aus Förstgen, dessen Söhne
44. Matthäus Schulze aus Förstgen, dessen Söhne
45. Michael Noack (Schlosser) aus Wartha
46. George Falke aus Wartha
47. Christoph Krause aus Mücka
48. Andreas Hattass aus Reichwalde

NB: Die jungen, unverheirateten Leute sind nicht angeführt. Von diesen hat nur einer; Johann Lorentschk, des George Lorentschk aus Reichwalde, ältester Sohn, sich separiert.

[Copied from Gertrud Mahling's German translation from the original Wendish.]

[Biar]

51.5, 13 Jun 1858 1.1.25.jpg - 314kB

51.5, 13 Jun 1858 1.2.25.jpg - 349kB

51.5, 13 Jun 1858 1.3.25.jpg - 347kB

51.5, 13 Jun 1858 1.4.25.jpg - 245kB
View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group