The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 036.000 Seydler et. al. to editor, Serbske Nowiny, 7 Jul 1855, pgs. 212-213; 14 Jul 1855, p. 220-221
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2151
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-10-2015 at 10:53 AM
036.000 Seydler et. al. to editor, Serbske Nowiny, 7 Jul 1855, pgs. 212-213; 14 Jul 1855, p. 220-221


Second letter from America preliminary remarks


Three former Lusatians that emigrated to America, namely the messieurs F. G. Seydler from Bautzen, R. Wagner from Bautzen and Jurij [George] Helas from Bautzen, together with two Germans, who in the past year moved to Texas with the Sorbs (Karl Eifler from Schöps and J. G. Gedlich from Ruppersdorf near Herrnhut) have sent us a letter. In the letter they issue a major reproach to Mr. Kilian and the planned Sorbian colony in Texas and admonish them for participating. We will publish this letter and Mr. Kilian, who has received a copy of the letter from us, can use his discretion on how he will defend himself. [editor]


State of Texas, Austin County
New Ulm, February 22, 1855

In the summer of the year 1854 it happened that almost 600 people, mostly of Sorbian nationality, gathered themselves at the Bautzen railroad station to bid farewell to their native land, in which they as children spent many happy years, and to search for a new home in a foreign country. Who can imagine the feelings that must have passed through the minds of many of them as they thought of building a new colony? Only that one who has already left dear friends behind and emigrated to a strange country, and who is already acquainted with the conditions in the new fatherland. Only he can sympathize with those who, after entering America, will soon find their lofty sentiments disappearing, and that instead of beautiful dreams one will confront deep apprehension and hard every day needs. And as the emigrant have also been misled by their leaders, then it becomes even sadder.

We will therefore consider, 1) how the Sorbs in regards to the founding of the colony were in error and 2) how they were exploited and cheated.

It is a big mistake if one thinks that several hundred people could establish some sort of a colony here. When the Sorbs arrived, they thought that according to the present laws, every incoming family would receive a grant of 160 acres of land from the Texas government. (1 acre equals 1 and ¼ Dresdener Scheffel.) But this hope could not be fulfilled because such a gift could be received only by those who had settled here before the end of 1853. Where should these Sorbs find land to establish a colony? Was there sufficient money at their disposal to buy land in an already settled area and in addition to buy cattle, implements, and food for one year? They did not have the means to do that. Or would they prefer to settle on the frontier next to the wild Indians, because there the land was cheaper? Yes, even if they had brought along a big army to protect against Indian raids, they definitely would not put themselves in that position even though a dollar would buy 1000 acres.

But in order to further achieve this rashly planned colony, several of these Sorbian emigrants with sufficient wealth bought some of this wild but wooded land, nearly 4000 acres (4250 Dresdener Scheffel). However it is difficult to build good farms out of such land. It takes lots of money, effort, and stamina and that under unfamiliar weather conditions. And besides, the portions of land assigned to each family to support itself are too small, as anyone who knows the present situation can see. But they would not listen to good advice and will suffer for it. Already upon entering America the largest part of the Sorbian emigration separated from the leaders, and scattered in many directions. For this reason the colony, so to speak, appears stillborn.

Now let us consider how the Sorbian emigrants were treated unfairly and were cheated. As the pious emigrants were being prepared by agents and assistants according to their will, they arrived at Hamburg. There it was firmly determined that each passenger was obliged to pay 55 Taler for the ocean crossing. Was that a cheaper price? No. For at that time the crossing could have been made on any other ship for 50 Taler. So 2000 Taler was thrown away. Furthermore each of them, had to pay 3 Taler to Mr. Kilian, the pastor of the colony, so another 1500 Taler were thrown away. Then everyone changed his money to the kind used in America. Whoever gave the administrator some money to exchange, gave up anywhere between 25 and 100 Taler for the treasury of the new colony, and again forfeited several thousand. It was from this treasury that the fares for the poor were paid. The poor migrant will never be able to pay it back, so everyone who lost such a percent, has lost it forever. And no one can regain in America what was promised whenever and where ever because no foreign agreements have any validity in America. From all this everyone can see that the Sorbian emigrants have been cheated of their money because of the stupidity and dishonesty of their leaders and many have been driven to death or into need because of it. Although advice came from all sides not to go through England, the leaders insisted on their plan and thereby were drawn into the throat of the dreaded cholera epidemic. And as they arrived in America, the word was, “Every man for himself, the money is all gone.” And the pitiful people had to roam around during the cold, wet season in a strange land, begging so as not to die of hunger.

It’s a pity that many honest Sorbs let themselves be duped in this way. Pitiful is the word to describe it even though it happened because of the stupidity of the leaders. To announce oneself as a leader of men is an easy matter, but to lead men wisely is something else. And he who offers himself as a leader of men and then through stupidity lacks discretion and through rascality causes misery, that calls for the highest reproof.

Those Sorbs who arrived in America, as already mentioned, have, for the most part scattered to seek work in order to live. Only a few families remained to found a colony, and for this purpose acquired some land. But a difficult time is facing these people because it is too late to plant maize [corn]. The time for preparing the land for cotton has also already passed. So for the rashly planned colony the first corn and cotton harvest is lost and the colonists will need to live an entire year from the pocketbook and that might have some dire meaning in these expensive times.

May these our true words bring good fruit.

-With greetings
F. G. Seydler senior from Bautzen
Robert Wagner from Bautzen
Juri Helas from Bautzen
Karl Eifler from Schöps and
J.G. Gedlich from New Ruppersdorf, members of the emigrated Sorbs.

[WHN]


Zweiter Brief aus Amerika Vorbemerkung


Drei ehemalige Lausitzer, die nach Amerika ausgewandert sind, nämlich die Herren F. G. Seydler aus Bautzen, R. Wagner aus Bautzen und Jurij Helas aus Bautzen, und mit ihnen zusammen zwei Deutsche, die im vergangenen Jahr mit den Sorben nach Texas gezogen sind, und zwar: Karl Eifler aus Schöps und J. G. Gedlich aus Ruppersdorf bei Herrnhut, haben einen Brief hergeschickt, in welchem sie Herrn Kilian und der geplanten sorbischen Kolonie in Texas einen großen Vorwurf machen und vor Beteiligung an derselben warnen. Wir veröffentlichen diesen Brief nachfolgend und müssen Herrn Kilian, der von uns einen Abdruck desselben erhält, es überlassen, sich nach Gutdünken zu rechtfertigen.

Dieser Brief lautet wie folgt:

State of Texas Austin Countv
New Ulm, 22. Februar 1855

Im Sommer des Jahres 1854 geschah es, daß fast 600 Leute, zumeist sorbischer Nationalität, sich auf dem Bautzener Bahnhof versammelten, um der alten Heimat und dem Land, in dem sie als Kinder glückliche Jahre verlebt hatten, Lebewohl zu sagen und sich in der Fremde eine neue Heimat zu suchen. Welche Gefühle damals manch einen hinsichtlich der Gründung einer neuen Kolonie beflügelten, wer kann das schon wissen? Lediglich derjenige, der gleichfalls liebe Freunde verlassen hat und ins Ausland ausgewandert ist, derjenige, der die Verhältnisse des neuen Vaterlandes bereits kennt, nur der weiß mitleidig, daß nach Betreten Amerikas derartige gehobene Gefühle schnell verschwinden und daß dort anstelle schöner Träume jeden schwere Sorge und harte Alltagsnot erwarten. Und sind die Auswanderer nebenbei noch von ihren Anführern betrogen worden, dann ist es noch trauriger.

Wir wollen deshalb hier überlegen, 1) wie sich die Sorben hinsichtlich der Gründung der Kolonie geirrt haben und 2) wie sie übervorteilt und betrogen worden sind.

Es ist ein großer Irrtum, wenn jemand meint, daß einige hundert Leute hierzulande irgendeine Kolonie gründen könnten. Als die Sorben hier eintrafen, meinten sie, daß - nach bisheriger Gesetzgebung - eine jede einreisende Familie von der texanischen Obrigkeit 160 Acres (1 acre entspricht etwa 1 und ¼ Dresdener Scheffel) Land geschenkt erhält. Aber diese Hoffnung konnte sich nicht erfüllen, weil ein solches Geschenk nur diejenigen erhalten konnten, die sich vor Ablauf des Jahres 1853 hier ansiedelten. Woher sollten daher die erwähnten Sorben Land hernehmen, um eine Kolonie zu gründen? Verfügten sie denn über ausreichend Geld, um ein Stück Land in einem bereits besiedelten Gebiet zu kaufen und dazu Vieh, Gerät und Nahrung für ein Jahr? Diese Mittel hatten sie nicht. Oder wollten sie gar an den Grenzen zu den wilden Indianern siedeln, weil dort der Boden billiger ist? Ja, hätten sie ein großes Heer mitgehabt, das sie vor Indianerüberfällen schützen würde, aber so werden sie sich bestimmt nicht hinbegeben, obgleich sie für einen Dollar 1000 Acres erwerben könnten.

Damit aber dennoch etwas hinsichtlich dieser unüberlegten Kolonie geschehe, haben einige sorbische Auswanderer mit etwas mehr Vermögen ein Stück des völlig wilden, zumeist bewaldeten Landes von der annähernden Größe von 4000 amerikanischen Acres (4250 Dresdener Scheffel) gekauft. Wie beschwerlich das ist, aus derartigem Land gute Farmen (Nahrungen) aufzubauen, was das für Geld, Mühe und Ausdauer kostet, und das noch bei ungewohntem Wetter, und wie allzu klein ein solches Landstück für jede Familie ist, um sich ernähren zu können, das sieht jeder, der die hiesigen Verhältnisse kennt. Aber sie verschlossen sich jedem guten Rat und werden deshalb zu leiden haben. Doch schon beim Betreten Amerikas hat sich der größte Teil der sorbischen Auswanderer von seinen Anführern getrennt und sich in alle Richtungen zerstreut - weshalb die Kolonie gewissermaßen eine Totgeburt darstellt.

Jetzt aber wollen wir erörtern, wie die sorbischen Auswanderer benachteiligt und betrogen wurden.

Als die frommen Auswanderer von den Agenten und ihren Gehilfen nach deren Willen vorbereitet waren, gelangten sie nach Hamburg. Dort wurde auch festgelegt, daß jeder Auswanderer 55 Taler für die Überfahrt über das Meer zu geben habe. War das ein billiger Preis? Nein. Dann damals hätten sie auch für 50 Taler auf jedem anderen Schiff die Überfahrt bewältigen können und somit waren 2000 Taler hinausgeworfenes Geld. Weiterhin mußte jeder Herrn Kilian als künftigem Geistlichen der neuen Kolonie 3 Taler für das bevorstehende Jahr entrichten. Das waren erneut 1500 Taler weggeworfenes Geld. Dann war das Geld eines jeden in solches Geld umzuwechseln, das in Amerika gilt. Wer den Vorstehern Geld gab, damit diese dies erledigten, dem wurden 25 Taler von 100 Talern zugunsten der Kasse der neuen Kolonie abgezogen und wiederum büßten die Auswanderer einige Tausende ein. Aus dieser Kasse wurde zwar die Überfahrt für die mittellosen Auswanderer beglichen, aber weil aus der Kolonie nie etwas werden wird und daher die erwähnten armen Auswanderer nie etwas werden zurückgeben können, so ist jenen, denen solche Prozente abgezogen wurden, diese Summe für ewig verloren gegangen. Und niemand kann ohnehin in Amerika genötigt werden, das einzuhalten, was er irgendwem irgendwo versprochen hatte, weil Auslandsverträge in Amerika keine Gültigkeit haben.

Aus alldem kann jeder ersehen, daß die sorbischen Auswanderer durch die Dummheit und Untreue ihrer Führer um viel Geld betrogen wurden und mancher von diesen in Tod und Not getrieben worden ist. Denn obwohl von allen Seiten abgeraten worden war, den Weg über England zu nehmen, so haben deren Führer dennoch diesen Weg eingeschlagen und gerieten so in den Schlund der furchtbaren Cholera-Krankheit. Und als man in Amerika angekommen war, hieß es: "Jeder helfe sich selbst, das Geld ist alle!" Und die bedauernswerten Leute mußten in kalter, nasser Zeit im fremden Land als Bettler umherziehen, um nicht Hungers zu sterben.

Sehr bedauern muß man daher, daß sich derart viele ehrliche Sorben auf solche Weise haben betrügen lassen. Denn anders kann man das nicht bezeichnen, wenngleich es seitens der Anführer zumeist aus Dummheit passierte. Sich als Volksführer bezeichnen, ist eine leichte Sache, aber Menschen auch klug zu führen, ist etwas anderes, und wer sich deshalb als Anführer von Menschen anbietet und diese dann seiner Dämlichkeit, mangelnden Umsicht und Schurkerei wegen ins Elend hineinführt, verdient den allergrößten Vorwurf.

Die in Amerika eingetroffenen Sorben haben sich, wie vielleicht bereits bekannt, zumeist zerstreut, um Arbeit zu suchen und am Leben zu bleiben. Nur einige Familien sind dabei geblieben, eine Kolonie zu gründen, und haben zu diesem Zweck, wie wir bereits erwähnten, ein Landstück gekauft. Aber diesen Familien steht eine schlechte Zeit bevor, weil es (zu) spät ist, um Maispflanzen zu setzen. Und um das Land schnellstens darauf vorzubereiten, daß in diesem Jahr noch Baumwolle gepflanzt werden könnte, dazu reicht die Zeit ebenfalls nicht und so sind für diese unüberlegten Kolonie die ersten Mais und Baumwollernten verloren und diese Kolonisten werden ein ganzes Jahr lang aus dem Geldbeutel leben müssen, und das will bei den jetzigen teuren Zeiten etwas heißen.

Mögen diese unsere wahren Worte gute Früchte bringen.

-Mit Grüßen
F G Seydler senior aus Bautzen.
Robert Wagner aus Bautzen.
Jurij Helas aus Bautzen.
Karl Eifler aus Schöps und
J. G. Gedlich aus Neu Ruppersdorf, Mitgenossen der ausgewanderten Sorben.

[Musiat]




View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group