The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 028.500 Johann Kilian’s Call [CHI, Serbin collection] 23 May 1854
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 2112
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-9-2015 at 10:11 PM
028.500 Johann Kilian’s Call [CHI, Serbin collection] 23 May 1854


In these recent times an Evangelical Lutheran Association has been organized, which up to now has been based in the DAUBAN ROTHENBURGER parish. The purpose and conditions were fully regulated by a special document, valid since March 25, 1854. Any events not considered would call for newer resolutions. This document was presented to the royal, highly honorable government at Liegnitz.

The main purpose of the organization, after emigrating to North America, is to form a pure evangelical Lutheran church, and also under all civic regulations, to organize a congregation. The leaders of all these matters have been mentioned in the document.

One of the most urgent needs is the installation of a teacher and a caretaker of souls in the spirit of evangelical Christianity, and as the emigration to America by the association will happen through God’s action, therefore this need of the installation of teacher and pastor shall be fulfilled here in the German fatherland.

The congregation, or the association, obligates its pastor:

I. To perform and carry out the office of the ministry according to Lutheran religious custom.

II. To administer the sacraments in like manner.

III. In addition to the pastoral office, to assume the position of the elementary teacher of the children and to undertake instruction for an entire year beginning in the first year in the newly established home.

On the other hand the congregation or present association obligates itself:

A) To pay the new pastor a salary of 1,000 (one thousand Taler) for the first year, in addition to the travel costs, that it be paid at the following rate:

300 Taler (three hundred Taler) paid by the association on the first of July of this year; 700 Taler 10 days prior to the appointed departure to its pastor.

B) But should the stipulated salary be insufficient in the new home, then the association obligates itself to pay the additional from the general account.

C) The official acts are compensated as follows:

1. One baptism -- 10 Groschen

2. Church attendance of mother who has recently given birth [This state was called puerperium for about six weeks. It’s not only the first attendance.] (no definite charge but not under 5 Groschen)

3. Marriage ceremony -- 1 Taler, free offerings in addition, Banns (marriage announcement) 10 Groschen
Presentation to another pastor in case the groom holds membership elsewhere. 10 Groschen. Marriage certificate when the couple marries elsewhere, 10 Groschen

4. [1] Funeral with prayer --10 Groschen

2. With a short talk, that may be called a dismissal or a half funeral sermon -- 20 Groschen

3. With a dismissal and funeral sermon -- 2 Taler

4. When the casket must be brought from the house 3 Taler and 15 Groschen.

5. The Confession money is not specified but not less than 2 pfennig or a silver Groschen, 1 Groschen.

6. The confirmand for the instruction received 10
Groschen.

7. Likewise the pastor receives 4 offerings, to which every member contributes according to choice, but never less than 2 pfennig or 1 Groschen.

8. For a church certificate, a baptismal certificate, marriage certificate, and death certificate, excluding the seal, 10 silver Groschen. A notice from the church books, 3 silver Groschen.

D) The above named association obligates itself to grant and secure the following:

1. To leave to their pastor the property adjoining the parsonage in the planned colony in the new homeland either by outright sale or resolution as his personal property.

2. In the event that the pastor is called away by death from the formative congregation, through the wisdom of God, the congregation pledges itself to support conscientiously the widow and his family.

The civil and churchly arrangements in the future homeland will require and yield manifold restructuring, the current statutes will have to be modified. That's why meanwhile for the clerical office no other clauses as decided here will be provided these days. Time and conditions will make the furthermore wherewithal available to the congregation or the association assisted by their pastor and their leaders, that the whole issue will be preserved and maintained and the position of the pastor will be endowed according to abilities and needs.

All this with the grace and the help of God.

Under these mutual conditions and guarantees, the congregation ventures to name as its future pastor and caretaker of souls the honorable John Kilian of Weigersdorf, in the hope that he willingly may accept and conduct this office in the name of God.

May the Lord grant us His Holy Spirit that we might remain in His love and in the love towards our pastor, until after our pilgrim journey we enter into the heavenly kingdom where we shall laud and praise Him and our dear pastor eternally. Amen

Dauban 23 May 1854

In the name of the Lord the committee of the association signs:
Carl Lehman current Chairman from Dauban
Carl Teinert, Secretary from Dauban
Ernst Adolf Moerbe, from Klix at Bautzen
Johann Hohle, from Jahmen
Christoph Kokel, Reichwalde
Johann Urban, from Rackel.

Translated by George Nielsen

[This document is a typed copy of the agreement between the colony and Rev. Kilian made before they left Germany for Texas. The original was written on five pages of legal size paper.]


Es hat sich in der Neuzeit ein evangelisch-lutherischer Verein gegründet, welcher seinen Sitz bisher in DAUBAN, ROTHENBURGER Kreis, gehabt, deßen Zweck und Verhältnisse durch ein besonderes Statut d.d.[de data = vom Tag des Datums an] Dauban, den 25sten März 1854 vollständig bis auf weitere Zeitereignisse, welche eine neuere Beschlussnahme erheischen, und geregelt worden sind, welches Statut der Königlichen Hochlöblichen Regierung zu Liegnitz vorgelegt worden ist.

Hauptzweck der Verbindung ist, nach NORDAMERIKA auszuwandern, dort eine rein-evangelische lutherische Kirchgemeinde unter sich zu bilden, und ebenso in allen ihren bürgerlichen Verhältnissen eine Gemeinde auszumachen. Leiter aller dieser Angelegenheiten sind in dem errichteten Statut bereits vorbedacht.

Zu einem der dringendsten Bedürfnisse gehört die Einsetzung eines Lehrers und Seelsorgers im Sinne evangelischen Christentums, und weil der Verein in Gemeinschaft der Auswanderung nach Amerika durch Gott bewirken wird, soll auch diesem Bedürfnisse (?) der Einsetzung eines Lehrers und Seelsorgers für diese Gemeinde hier noch im deutschen Vaterlande entsprochen werden.

Die Gemeinde, oder jetzige Verein, verpflichtet diesen ihren Seelsorger:

I. das Predigtamt nach lutherischem religiösem Gebrauch gewissenhaft auszuüben und zu verwalten.

II. ebenso die heiligen Sakramente nach diesem Ritus zu verrichten.

III. das erste Jahr in der neu zu gründenden Heimat ein ganzes Jahr hindurch die Stelle eines Elementarlehrers unter den Kindern der neugegründeten Gemeinde neben seiner Stelle als Prediger und Seelsorgers zu übernehmen, und resp. den Unterricht zu erteilen.

Hingegen übernimmt die Gemeinde oder der jetzige Verein die Verpflichtung:

A) Ihrem neuen Pastor und Seelsorger ein Gehalt von 1000, (geschrieben ein tausend) Thaler auf das erste Jahr mit Inbegriff der Überfahrt, und bestimmt denselben vorgedachte Gehalt in folgenden Raten zu berichtigen:

300 Thaler, d.s.[dieselben] dreihundert Thaler zahlt die Gesellschaft zum ersten Juli des Jahres; 700 Thaler zahlt dieselbe 10 Tage vor bestimmter Abfahrt durch den Ausschusz an ihren Herrn Geistlichen

B) sollte aber dieser stipulierte Gehalt ihres Herrn Geistlichen in der neuen Heimat nicht hinreichend sein, so verpflichtet sich der Verein denselben den etwa nötigen Zuschusz aus der Vereinskasse zu bewilligen.

C) Die Stolgebühren sind nach folgender festgesetzten TAXE festgestellt:

1. Eine Taufe -- 10 Groschen.

2. Kirchgang der Wöchnerinnen (freie Opfergaben) doch nicht unter 5 Groschen

3. Trauung. 1 Thaler, dazu freie Opfer der Gaben
Aufgebot 10 Groschen, Präsentation an einen andern Pastor, wenn der Bräutigam nicht zur eigenen Gemeinde gehört, 10 Groschen. Integritätszeugnis, Trauschein genannt, wenn das Paar anderswo getraut wird 10 Groschen.

4. [1]Begräbnis, mit bloßer Kollekte, 10 Groschen.

2. mit einer Rede, die man Parentation Abdankung, oder halbe Leichenpredigt nennt, 20 Groschen.

3. mit Abdankung und Leichenpredigt, 2 Thaler.

4. Mit Abholung vom Hause, 3 Thaler, 15 Groschen.

5. Das Beichtgeld ist frei, darf aber unter 2 cents oder einen Silbergroschen nicht sein, 1 Groschen [one Silbergroschen was 12 Pfennige].

6. Die Konfirmanden für den erhaltenen Unterricht, 10 Groschen.

7. desgleichen erhält der Pastor 4 Opfer, dazu zahlt jedes Mitglied nach Belieben, jedoch nicht unter 2 cents oder 1 Groschen.

8. Für ein Kirchenzeugnis, Taufzeugnis, Trauungszeugnis oder Totenschein auszustellen, mit Ausschluß des Stempels, 10 Silbergroschen. Eine Notiz aus dem Kirchenbuche, 3 Silbergroschen.

D) Verpflichtet sich obgenannter Verein noch folgende Bedingungen zu bewilligen; und festzustellen:

1) Ihren Herrn Pastor das nächste der Pfarrwiedemuth [old word for parish fiefdom] gelegene Grundstück in der beabsichtigten neu angrenzenden Kolonie im neuen Vaterlande käuflich oder durch Actien zu seinem einigen Eigentum zu überlassen.

2) Sollte der Herr Pastor von der sich jetzt bildenden Gemeinde nach Gottes Rat durch den Tod abberufen werden, so verpflichtet sich die Gemeinde die Witwe und seine Familie gewissenhaft zu unterstützen.

Die bürgerlichen und kirchlichen Einrichtungen im zukünftigen Vaterlande werden mannigfache Umgestaltung bedingen und hervorbringen, die jetzigen Statuten werden umgemodelt werden müssen, und daher kann auch für das geistliche Amt einstweilen keine anderweitige Bestimmung, als nur die hier getroffenen, z.Z. vorgesehen werden. Zeit und Umstände werden der Gemeinde oder den Verein unter Mitwirkung ihres Seelsorgers und deren Leiter das Ferner Nötige an die Hand geben, daß das Ganze erhalten und gepflegt und die Seelsorgerstelle nach Kräften und Bedürfnis dotiert werden wird.

Gottes Beistand und seine Gnade wird hiezu mitwirken.

Unter diesen gegenseitigen Bedingungen und resp.
Zusicherung untersteht sich diese Gemeinde zu ihrem künftigen Pastor und Seelsorger den Herrn PASTOR KILIAN zu Weigersdorf zu nennen, an der Hoffnung, daß derselbe diese Amt in Gottes Namen willig übernehmen und leiten werde.

Der Herr wolle allen seinen Heiligen Geist schenken, daß wir in seiner Liebe gegen ihn und unsern geliebten Pastor bleiben bis wir endlich alle aus dieser Pilgerschaft in sein himmlisches Reich eingehen könnten und Ihn und unsern lieben Herrn Pastor loben und preisen in alle Ewigkeit. Amen.

Dauben den 23sten Mai 1854

Im Namen des Herrn unterzeichnen der Ausschuß des Vereins:
Carl Lehmann, z.Z. Vorsitzer aus Dauban
Carl Teinert, Ausschußman aus Dauban
Ernst Adolf Moerbe, aus Klix bei Bautzen
Johann Hohle, aus Jahmen
Christoph Kokel , Reichwalde
Johann Urban, aus Rackel

28.5 Call, 1854.1.1.jpg - 244kB

28.5 Call, 1854.1.2.jpg - 250kB

28.5 Call, 1854.1.3.jpg - 245kB

28.5 Call, 1854.1.4.jpg - 250kB

28.5 Call, 1854.1.5.jpg - 247kB
View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group